Golfclub Lauterbach e.V. Schloss Sickendorf
Golfclub Lauterbach e.V. Schloss Sickendorf

Sögtrop und Becker siegen in der Nässe

Zum ersten Mal irrte sich das Wetterorakel der Lauterbacher Wintergolfer in dieser Saison. Am siebten Spieltag empfing die Sportler auf der Terrasse des Golfrestaurants nicht die zugesagte, in jedem Fall trockene Witterung mit anschließender Wolkenauflockerung, sondern ein eklig neblig trüber Tag. Da dieser zudem in den ersten zwei Turnierstunden bei Temperaturen um den Gefrierpunkt die Golfer von allen Seiten langsam aber stetig einnässte, musste schon direkt nach dem Verlassen der Fahrzeuge der eine oder andere Bekleidungswechsel vonstatten gehen, um den Golftag nicht krankheitsgefährdend werden zu lassen.

Immerhin nahmen die Golferinnen und Golfer das alles mit Humor und verziehen ihrem Organisator seinen Weissagungsfehlgriff, obwohl er dazu auch noch – zumindest besser als viele andere – offensichtlich gut mit den äußeren Bedingungen zurechtkam.

Peter Becker erzielte zwar auf den kürzeren ersten neun Löchern wieder einmal indiskutable fünf Schläge über Par, konnte aber mit der guten 37 auf der zweiten Platzhälfte vieles wieder gutmachen. Seine 78 reichte zum Bruttosieg vor dem zuletzt so überzeugend aufspielenden Adolf Ratschlag, der aber trotz persönlich enttäuschender 80 Schläge den einen oder anderen Schlag in der Eklektikwertung gut machen konnte. In diesem Wettbewerb werden die besten Ergebnisse jeden Loches zu einer finalen Fabelrunde addiert, in der er nun ausgezeichnete 66 Schläge verzeichnen kann. Dritter wurde Helmut Jüngst nach 83 Schlägen. Der Niederkleiner konnte sich anfangs nicht mit dem Umstand abfinden, dass die Bälle bei solchem Wetter schnell einmal 20 oder 30 Meter kürzer bleiben als bei besseren Bedingungen.

Die Nettowertung wurde im Stechen entschieden. Peter Becker gelangen gute 67 Nettoschläge, die allerdings von Bini Sögtrop noch egalisiert werden konnten. Nach Stechen und der entsprechenden Auswertung durch den Clubpräsidenten Uwe Heinbach hielt die Lauterbacher Betreiberin der Stofftruhe allerdings alle Fäden in der Hand und lies auch Jens Schweisgut nach guten 69 Versuchen hinter sich. 

In der Neun-Loch-Variante siegte Hans Minner – stilecht in Knickerbockern angetreten – nach sehr guten 33 Versuchen vor Rudi Erben und Hans-Jürgen Grösch.

Die beiden letztgenannten Sportler holten sich allerdings nach Erbens 49 und Gröschs 52 die Bruttowertung vor dem drittplatzierten Helmut Wiesmann aus Reichensachsen bei Eschwege, der nun schon zum sechsten Mal in dieser Winterligasaison der Lauterbacher den weiten Weg zu seinem Lieblingssport und –club antrat.

Die Wertung Nearest-to-the-Pin entschied an Loch sechs Frank Herfert für sich, der an der  – gemessen an den Wurmhäufchen – gefühlt am besten durchlüfteten Rasenfläche des Vogelsberges seinen Abschlag am nächsten zur Fahne ablegte. An Bahn elf gelang dies der gut aufgelegten Bini Sögtrop mit einem Birdie und einem Abschlag bis auf eineinhalb Meter „an den Stock“. Auch Peter Becker konnte mit dem einzigen Birdie des Tages an Loch siebzehn noch eine zweite Wertung gewinnen.

Glaubt man den aktuellen Wettervorhersagen, wird es in den  nächsten Tagen noch etwas wärmer und am kommenden Wochenende trockener mit einzelnen Aufheiterungen. Dem achten Spieltag scheint somit nichts im Wege zu stehen.

 

 

Der Platz ist bis auf weiteres gesperrt.

Zur Zeit ist das Office geschlossen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
GC Lauterbach e. V.