Dahmer/Hesseldieck mit furiosem Finish zum Sieg

Jeweils 18 Löcher am Samstag und am Sonntag spielten die Lauterbacher Golferinnen und Golfer bei den diesjährigen Clubmeisterschaften im Vierer.

Am Samstag wurden je neun Löcher im Vierball-Bestball und mit Auswahldrive gespielt. Im Vierball-Bestball spielt jeder der beiden Teamplayer seinen Ball vom Abschlag bis ins Loch und das beste Ergebnis wird auf der Scorekarte notiert. Im Auswahldrive schlagen beide ab und wählen danach den bestgelegenen Ball, der dann abwechselnd bis ins Loch weitergespielt wird.

So lagen am Samstag Michael Knoth und Peter Becker nach 81 Schlägen vor Brigitte Hesseldieck und Jörg Dahmer mit 83 Versuchen. Auf dem gemeinsamen dritten Rang nach jeweils 85 Schlägen folgten Uwe Heinbach und Peter Mende sowie Helmut Jüngst und Torsten Koch.

Am Sonntag begann der sportliche Wettkampf mit neun Löchern im Modus Chapman-Vierer. Dabei spielen beide Golfer eines Teams nach dem Abschlag über Kreuz den Ball des jeweils anderen und wählen dann den bestgelegenen Ball zum abwechselnden Weiterspielen aus. Der Abschluss des Turniers wurde dann durch die fehleranfälligste Variante, den klassischen Vierer gekrönt, wo an jedem Loch durch einen anderen Spieler abgeschlagen und danach im Wechsel bis ins Ziel weitergespielt wird.

Gerade hier zeigten Jörg Dahmer und Brigitte Hesseldieck unbedingte Stärke und schlossen, nachdem es nach zwölf Löchern noch Spitz auf Knopf stand, insbesondere die letzten vier Löcher in dreimal Par und einmal Birdie total nervenstark und mit einer fantastischen Puttquote durch Brigitte Hesseldieck ab. Knoth und Becker konnten dem nichts entgegensetzen und verloren gerade hier das Turnier nach 88 Schlägen. Das Siegerteam benötigte hervorragende 81 Versuche und siegte so mit insgesamt 164 Schlägen und fünf Schlägen Vorsprung. Auf Rang drei folgten Torsten Koch und Helmut Jüngst mit weiteren fünf Schlägen dahinter.

In der Nettowertung siegten Ursula und Wolfgang Frings mit insgesamt 137 Nettoschlägen jeweils einen Schlag vor Michael Wiegand und Rudi Gelinek sowie Michael Knoth und Peter Becker auf Rang drei. Auch wenn die beiden aufeinanderfolgenden Spieltage gerade der am Samstag noch arbeitenden Bevölkerung nicht entgegenkamen, hat sich der gespielte Modus nach Ansicht vieler Teilnehmer bewährt, verbunden mit der Hoffnung auf zukünftigeBerücksichtigung. Die Clubmeisterschaften im Einzel folgen – in vielen deutschen Clubs gleichzeitig – dann Anfang September. Am kommenden Samstag findet der Präsidenten-Cup mit anschließendem Sommerfest statt. Hier sind noch Start- und Sitzplätze am Abend frei und der Club bittet um weitere, zahlreiche Anmeldungen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
GC Lauterbach e. V.