Saisoneröffnungsturnier am 15.04.2018

Ein Teil der 18-Loch Spieler vor dem Start

Erfahrungsgemäß werden zu solchen Anlässen zur Einleitung der Saison keine überragenden Runden gespielt. In diesem Jahr kommt noch erschwerend die aus wettertechnischen Gründen kaum stattgefundene Winterliga hinzu, aus der die TeilnehmerInnen keine irgendwie gefundene Form mitbringen konnten. So steht die Tatsache, dass keinerlei Unterspielungen des persönlichen Handikaps erfolgten, der Erfahrung vergangener Jahre nicht konträr gegenüber.

Trotzdem oder gerade deshalb gab es sicherlich auch zufriedene Gesichter nach Abschluss der 9- oder 18-Loch-Varianten.

Über die kurze Version konnte Jörg Dahmer sowohl im Brutto als auch im Netto mit jeweils 16 Punkten schon einmal positiv gestimmt sein, nicht nur, weil er jeweils den ersten Platz erringen konnte, sondern weil er keine großen negativen Ausreißer zu verzeichnen hatte. Auch Isabella Wiegand auf Platz zwei der Nettowertung kann zufrieden mit Ihrer Leistung sein, weil sie fast auf jeder Bahn punkten konnte und im Verlauf der Saison sicherlich mit noch etwas mehr Konstanz ihre Vorgabe verbessern wird. Geteilte Dritte wurden mit je einem Versuch dahinter Brigitte Hesseldieck und Peter Medikusz.

Über alle 18 Löcher zeigte Michael Knoth wieder einmal die notwendige Konstanz: immerhin musste er nur ein Loch streichen, spielte ein Birdie und drei Pars und kam als Bester auf 16 Bruttopunkte. Die Zahl der Doppelbogeys gilt es jetzt noch einzudämmen, dann dürfte einem erfolgreicheren Ergebnis nichts im Wege stehen. Im Netto reichte ihm das nach 30 Punkten nur zu Rang drei, da am Sonntag Papa und Sohn Marx beim Frühstück zuhause wohl eine motivierende Wette über den Gewinn der Wertung abgeschlossen hatten. Noch konnte Papa Holger seinen Sohn nach 34 Punkten hinter sich lassen, aber Sohn Till lag mit 2 Nettoschlägen mehr nur unwesentlich schlechter und wird in dieser Saison sicherlich noch Gelegenheiten bekommen, seinem Vater den Rang abzulaufen.

Am kommenden Freitag startet mit dem Netstar After Work Golf Cup die vorgabenwirksame Nachmittags-9-Loch-Serie.

Am Sonntag können die Puritaner unter den Golfern wieder einmal zeigen, wie gut man mit nur drei Schlägern im Bag spielen kann. Natürlich wird dieses Turnier wegen der Minimierung der Schlägerzahl nicht vorgabewirksam ausgetragen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
GC Lauterbach e. V.