Von links: Günter Rösler, Michael Weigand, Helmut Jüngst, Wolfgang Frings, Rudi Gelinek, Peter Becker, Adolph Rathschlag und Michael Knoth. Es fehlt Thomas Schilling, der in Dortmund die Eintracht aus Frankfurt sehen wollte und deshal früher den Heimweg antreten musste ;-)))

Entscheidender Spieltag RMKL mit der Entscheidung um den Aufstieg im Hofgut Trages

 

Die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag war denkbar einfach: Bad Orb und Idstein führten als aussichtsreichste Mannschaften auf den Aufstieg mit 16 bzw. 10 Punkten vor den Lauterbachern die Tabelle an. Lauterbach musste also am letzten Spieltag auf Idstein im Schnitt der fünf besten Spieler jeweils mehr als zwei Netto-Schläge besser spielen als die Golfer aus Idstein. Eine nicht ganz aussichtslose aber mit einer Glanzleistung trotzdem machbare Vorgabe. Um 18.50 Uhr verkündete der Sprecher der ausrichtenden Mannschaft aus Frankfurt Rennbahn den 56 versammelten Ligagolfern, dass Lauterbach auf Bad Orb neun und auf Idstein elf Punkte aufgeholt und somit als Zweiter den Aufstieg in die vierte Liga geschafft habe. Der Jubel war groß und die Lauterbacher, die wirklich mit allem Mut gespielt und eine beeindruckende Leistung gezeigt hatten lagen sich in den Armen.

Doch dann entdeckte mit Michael Knoth einer der fleißigsten Punktelieferanten aus dem Vogelsberg, dass sein Ergebnis mit 36 und nicht den tatsächlich erspielten 34 Punkten in das Gesamtergebnis eingeflossen war. Ohne Zögern begab er sich mit Teamcaptain Günter Rösler und dem Idsteiner Captain Bernd Reymann zur Spielleitung, um diese Angaben nachzuprüfen. Nach Gegenprüfung der durch die Spielleitung eingegebenen Resultate und der Scorekarte des Lauterbachers stellte man fest, dass irrtümlich an einem Par fünf statt des gespielten Birdies ein um zwei Schläge besserer Albatros eingegeben worden war.

Damit rückte Lauterbach mit 1048 Zählern um einen Zähler hinter Idstein und deren neun hinter Bad Orb wieder auf den dritten Rang zurück und musste diesen beiden Mannschaften den verdienten Aufstieg überlassen. Das war natürlich traurig für die tapferen Sportler aus dem Vogelsberg, aber eben auch gerecht und überaus fair! Wenn sich solches Tun in unserer gesamten Gesellschaft etablieren könnte, würden wir viele unserer derzeitigen Probleme gar nicht kennen.

Den Spieltag gewannen übrigens die „Hausherren“ aus der Frankfurter Rennbahn, die nach dem Einebnen ihres Spielgeländes auf ihrem liebsten Ausweichplatz nahezu unglaubliche 192 Punkte holten. Die Lauterbacher konnten nach herausragenden 181 Punkten den zweiten Platz erringen. Die Punkte erspielten Peter Becker mit 39, Adolph Rathschlag mit 38, Thomas Schilling mit 37, Michael Knoth mit 34 und Wolfgang Frings mit 33 Zählern. Helmut Jüngst, Rudi Gelinek und Michael Wiegand vervollständigten das Team.

Die Bruttowertung, in der sich mit Schilling, Rathschlag und Becker drei Lauterbacher unter den besten Vier platzierten, gewann mit herausragenden 31 Punkten Thomas Schilling. Dazu wurde Peter Becker Dritter der Nettowertung.

Der letzte Spieltag war auch gleichzeitig der letzte Tag der Captainsverantwortung für Günter Rösler, der nach vielen Jahren der Arbeit für „sein Team“ auf  eigenen Wunsch nach Saisonende zurücktritt. Abgesehen von seiner eigenen Spielleistung brachte er viel Zeit und auch einige Nerven in die Organisation der Saison, des eigenen Heimspiels und auch dem Dienst für die Gesamtliga Rhein-Main-Kinzig-Lahn ein, der er durch Rat und Tat als erfahrener Recke zur Seite stand. Ihm gilt der Dank vieler Lauterbacher Golfer, die unter ihm im Ligabetrieb neue Platze und wunderbare Menschen kennenlernen durften und die ihn jetzt – ein bisschen mehr verschlissen als zu Beginn – in die Obhut seiner Gattin Edith zurückgeben.

Ihm folgt ab der nächsten Saison Rudi Gelinek, der Röslers Arbeit in ziemlich großen Spuren fortsetzen wird.

Platz vier in Bad Orb mit guter Leistung

 

Ziel der Lauterbacher auf dem, vielen Spielern noch unbekannten Gelände in Bad Orb war es, nach vorne nicht zu viel zu verlieren und die Verfolger nicht sehr viel näher herankommen zu lassen.

Beides klappte ganz gut, bedenkt man, dass die Gastgeber aus dem Jossgrund wohl schon zu weit enteilt sind, um sich den Ligasieg und den Aufstieg noch nehmen zu lassen. Die Zweitplatzierten aus Idstein zeigten dagegen Nerven und kamen – sieben Punkte hinter den Vogelsbergern -  auf dem letzten Rang ins Clubhaus und liegen jetzt nur noch 10 Punkte voraus.

Allerdings schrumpfte der Vorsprung der drittplatzierten Lauterbacher um vier Punkte auf Friedberg, die aber immerhin noch 17 Punkte Rückstand aufweisen.

Am letzten Spieltag in Trages, den die geländelosen Golfer der Frankfurter Rennbahn nutzen, ist also fast alles noch drin für die Lauterbacher, die ihre 164 Spieltagpunkte diesmal durch einen hervorragend aufgelegten Rudi Gelinek nach 37 Punkten, Adolph Rathschlag nach 35, Thomas Schilling und Wolfgang Frings nach jeweils 31 sowie Helmut Jüngst nach 30 Punkten erzielten.

Michael Knoth und Manfred Houserek sowie der gut debütierende Michael Weigand vervollständigten die gut gelaunte Truppe aus dem Vogelsberg. Am 14.09. in Trages müssen die Lauterbacher noch einmal alles aus sich herausholen: Platz drei ist Pflicht und Rang zwei das Ziel!

Toller Heimsieg am fünften Spieltag, Lauterbacher auf Aufholjagd 

 

Die Wetterbedingungen waren nach der langen Hitzeperiode mit ca. 22 Grad Celsius fast perfekt, nur ein paar emsige Windböen ließen das Wort „ideal“ nicht zu. Auch der Platz und die – in Deutschland derzeit  sicherlich nicht Standard – immer noch direkt anspielbaren Grüns boten Raum für Lob von allen teilnehmenden Clubs. Die Lauterbacher Greenkeeper haben hier gute Arbeit geleistet in den letzten Wochen.

Sportlich lagen die Lauterbacher vor dem Heimspiel 36 Punkte hinter den souverän führenden Idsteinern und 25 Punkte hinter dem zweitplatzierten Team aus Bad Orb / Jossgrund, was den Teamcaptain Günter Rösler dazu veranlasste, die Devise „Platzkenntnis nutzen, gut spielen und aufholen auf Platz zwei“ auszugeben.

Und die Vogelsberger Golfsenioren hielten sich an diese Vorgabe! In der Bruttowertung fanden sich mit Rathschlag, Schilling, Jüngst und Becker gleich vier Einheimische unter den ersten sechs, wobei Adolf Rathschlag mit 24 Zählern das zweitbeste Ergebnis aller 56 Teilnehmer gelang.

Aber entscheiden für die Wertung sind ja die Nettoergebnisse:

An der Spitze Helmut Jüngst, der herausragende 38 Netto- sowie 22 Bruttopunkte spielte, brachten unsere Golfrecken in seltener Gleichmäßigkeit mit Rathschlag nach 36 sowie Peter Becker, Rudi Gelinek und Frank Herfert nach jeweils 35 Zählern ausgezeichnete 179 Punkte ins Clubhaus. Auch die Ergebnisse von Michael Knoth, Thomas Schilling und Rainer Visse hätten bei anderen Mannschaften durchaus noch für die Teamwertung gereicht. Ganze zwölf Punkte vor dem zweitplatzierten Team aus Friedberg holten die Vogelsberger viele Punkte auf die noch führenden Teams auf. Zu Bad Orb, die allerdings das nächste Heimspiel gestalten dürfen, fehlen nur noch fünf Punkte und zu den führenden Idsteiner schmolzen die stolzen 36 auf jetzt noch 17 Punkte Rückstand. Eine grandiose Leistung!

In den Sonderwertungen räumte Adolf Rathschlag nach einem Drive von sagenhaften 305 Metern auf Bahn Neun nicht nur den Preis für den weitesten Abschlag des Feldes ab, sondern er errang nach herausragender Annäherung auf 1,72 Metern auch noch den Preis für den „Nearest-to-the-Pin“ auf Bahn 11.

Schon in 14 Tagen geht es nach Bad Orb, wo die Lauterbacher am Freitag den 24.08. auf einem den meisten Spielern fremden Platz eine gute Leistung zeigen wollen.

Enge Kiste in Idstein, Lauterbacher werden sechste und halten Platz drei

Das war ein wirklich enges Spiel in Idstein: Nur sechzehn Punkte lagen am Ende zwischen dem Sieger aus dem GC Rennbahn mit 181 und dem siebten Rang, belegt durch die Golfer aus Braunfels, nach 165 Punkten!

Bei angenehmen Temperaturen und guten Bedingungen auf dem Platz waren die Voraussetzungen für ein gutes Spiel gegeben, und viele Sportler nutzten dies auch aus. 

Dass die Golfer aus dem GC Rennbahn innerhalb von vier Spieltagen schon die gesamte Spanne der sieben möglichen Ränge ausgenutzt haben, liegt daran, wen die "Spieler ohne eigenen Platz" derzeit noch aus anderen Clubs mit einspannen können.Zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt liegt an jedem Spieltag eine gute oder weniger gelungene Akquise.

Die Lauterbacher sind ein kleiner, aber verschworener Haufen, der sich Spieltag für Spieltag beinahe selbst aufstellt und dessen Golfer vor allem eins mit nach Hause bringen wollen: Das Erlebnis, jede Menge Spaß gehabt zu haben!

Michael Knoth und Adolph Rathschlag spielten dabei mit jeweils 36 Punkten dazu noch sehr erfolgreich, aber auch die 34 Punkte von Helmut Jüngst konnten sich sehen lassen. Teamcaptain Günter Rösler mit gewerteten 31, persönlich erzielten 35 Punkten sowie Dr. Philipp Geiss nach 31 Zählern komplettierten die guten 166 Punkte zum Teamergebnis.

Manfred Houserek, Wolfgang Frings und Rudi Gelinek blieben ein paar Schläge unter ihren Wünschen.

Am 10.08. werden die Vogelsberger ihr Heimspiel in Lauterbach austragen. Dabei gilt es, den dritten Platz mit derzeit 624 Punkten zumindest zu halten und wenn möglich den starken Teams aus Bad Orb mit 649 und Idstein mit 660 Punkten näher zu kommen. Schaun mer moal, wie der Kaiser Franz so sagt...

Trotz schlechtem Ergebnis am dritten Spieltag gehts gesamt auf Platz drei

Auf dem trockenen Platz in Braunfels mussten die RMKL´er sich zunächst einmal mit dem schwierigen Anspielen der Fahnenpositionen auseinandersetzen. Ähnlich wie in Idstein Nord mussten man seine Pitches bereits auf dem Fairway aufkommen lassen, damit man seinen nächsten Schlag nicht hinter dem Grün suchen musste. Dazu kamen teils heftige Windböen, die den Ballflug erheblich beeinflussen konnten.

Am besten gelang die Problemlösung - kein Wunder - den Gastgebern, die so natürlich ihren Heimvorteil mit 170 Punkten perfekt nutzen konnten. Aber auch die Spieler aus Idstein und Jossgrund wussten auf den weiteren Treppchenplätzen zu überzeugen. Die Lauterbacher taten sich schwerer und wurden - mit kurzen Abständen zu den Rängen vier und fünf - sechste mit 146 Punkten vor den deutlich schlechter spielenden Golfern aus Frankfurt, die lediglich 131 Punkte ins Clubhaus brachten. Da diese nach Spieltag zwei vor den Vogelsbergern platziert waren, ging es für unsere Jungs insgesamt auf Platz drei, mit 457 Punkten jetzt 25 Zähler hinter den führenden Idsteinern.

Für die Lauterbacher punkteten Helmut Jüngst (32), Rainer Visse (31), Thomas Schilling und Michael Knoth mit jeweils 29 sowie Peter Becker mit 25 Punkten. Dr. Philipp Geiss, Adolf Rathschlag und Wolfgang Frings ergänzten das Team.

Erfreulich war auch wieder einmal das persönliche Abschneiden von Thomas Schilling, der nach 25 Punkten zum zweiten Mal in Folge die Bruttowertung gewinnen konnte.

RMKL 2018 -Toller Sieg am zweiten Spieltag

Mit gemischten Gefühlen reisten die 56 RMKL-Golfer der fünften Liga am Freitag nach Friedberg, denn nach den Wettervorhersagen war zumindest eine Spielunterbrechung mehr als wahrscheinlich. Aber die angesagten, schweren Gewitter blieben dank einer steten Brise aus und wurden über den Platz hinweg geblasen, ohne sich über den Köpfen der Sportler und Offiziellen zu entladen.

Gut für die Lauterbacher, denn die hatten nach einem sehr schwachen ersten Spieltag nach einem vorletzten Platz in Lich einiges wieder gut zu machen. Und das gelang besser als erhofft.

Der Friedberger Platz, wie Lauterbach betrieben von Jens Gruhle, spielt sich dank durchgängigerer Roughs und kürzerer Entfernungen auch etwas leichter als die Sickendorfer Anlage, so dass durchaus gute Ergebnisse erwartet wurden.

Die Friedberger selbst erwiesen sich – sicherlich ungewollt – als hervorragende Gastgeber und bekamen kaum ein gutes Einzelergebnis hin. Resultat war – in jedem Fall überraschend auch in der Deutlichkeit von mehr als zwanzig Punkten Abstand zu den Vorletzten aus Lich und Braunfels mit je 153 Punkten - ein letzter Platz, der die Saisonhoffnungen der Mannschaft deutlich hemmen dürfte.  Jossgrund wurde Vierter nach 156 Zählern knapp hinter dem Team aus Frankfurt Rennbahn mit zwei Punkten mehr. Der Abstand zum Zweiten aus Idstein mit 167 Zählern betrug da  schon neun Punkte.  Aber genau diese neun Punkte ließen auch die Lauterbacher als deutlicher und verdienter Sieger mit herausragenden 176 Punkten zwischen sich und Spielern aus dem Taunus.

Das Sahnehäubchen erhielt der tolle Mannschaftssieg durch ausgezeichnete Einzelergebnisse: Den Bruttosieg errang Thomas Schilling, der eine tolle 78 auf dem Par 72-Kurs spielte. Dabei lochte er auf dem kurzen Par 4 der Bahn 17 nach sehr gutem Abschlag den zweiten Schlag zum Eagle ein; ein Ereignis, das nur wenige Freizeit-Golfer in ihrer gesamten Karriere erleben dürfen. Mit 38 Nettopunkten holte er auch noch Platz zwei dieser Wertung, die der Lauterbacher Adolph Rathschlag nach insgesamt einem Birdie und acht Pars mit ausgezeichneten 40 Punkten für sich entschied. Schilling verbesserte sein Handikap auf 6,4 und Rathschlag auf 9,9.  Daneben konnten Günter Rösler mit 34, Peter Becker mit 33 und Frank Herfert mit 30 Punkten zum herausragenden Mannschaftsergebnis beitragen. Helmut Jüngst, Manfred Houserek und Kim Eui-Hwan komplettierten das Team aus dem Vogelsberg.

In der Gesamtwertung verbesserten sich die Lauterbacher mit 311 Zählern auf Rang vier, jeweils acht Punkte hinter dem Spitzentrio aus Idstein, Rennbahn und Bad Orb Jossgrund.

Der dritte Spieltag findet am 22. Juni in Braunfels statt. Dort erhoffen sich die Lauterbacher, zumindest den vierten Platz zu halten und evtl. den Abstand nach ganz vorne zu verkürzen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
GC Lauterbach e. V.